Planeten Sonnensystem

Planeten unseres Sonnensystems

Jeder hat wohl unser Sonnensystem und die Reihenfolge der acht Planeten in der Schule kennengelernt. Dennoch fällt es bei der Aufzählung oft nicht leicht, an alle Namen zu denken. Bei der raschen Einordnung in die richtige Reihenfolge passiert ebenfalls der ein oder andere Fehler.

Mit einem Merkspruch oder einer Eselsbrücke lassen sich die Namen und die Reihenfolge der Planeten jedoch schnell in Erinnerung rufen und herleiten.

Ein gängiger Merksatz für die Planeten lautet:

„Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel.“

Hier ist die Planeten Reihenfolge mit zunehmendem Abstand von der Sonne in den Anfangsbuchstaben der Wörter enthalten: Merkur Venus Erde Mars Jupiter Saturn Neptun.

Ein solcher Merksatz ist als Akrostichon bekannt.

Ein weiteres Akrostichon, das auch die Kleinkörper des Sonnensystems mit aufnimmt, lautet:

„Mein Vater erklärt mir an jedem Sonntag unsere natürliche kosmische Ordnung.“

Bedeutet: Merkur Venus Erde Mars Asteroiden Jupiter Saturn Uranus Neptun Kuipergürtel Oortsche Wolke.

Besonders jüngeren Kindern gefallen solche Merksätze und Eselsbrücken gut und sie tragen dazu bei, die Kleinen für die Astronomie zu begeistern. Daher gibt es noch Sätze, die insbesondere auf die kindliche Lebenswelt zugeschnitten sind:

„Mama verliert eine Mütze. Jetzt sucht unser Nachbar.“
Oder:
„Mein Vogel erzählt mir jeden Samstag unsere Namen.“

Noch eine kleine Anekdote:
Bis zum Jahr 2006 war dieser kleine Satz von Günther Schröder der unangefochtene Merkspruch für die Reihenfolge der Planeten unseres Sonnensystems:

„Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten“.

2006 beschlossen die 424 Wissenschaftler auf dem Astronomenkongress in Prag jedoch Pluto fortan den Planetenstatus abzusprechen. Seit dem gilt Pluto als Zwergplanet neben vielen anderen kleineren Objekten, die im Kuipergürtel die Sonne umkreisen. Durch diese Änderung entstanden neue Merksätze und Eselsbrücken, wie die oben genannten.